K
P
Arbeitsgemeinschaft Christlicher
Kirchen (Gemeinden) Görlitz

Über die ACK Görlitz

Aus der Satzung der ACK-G:


I. Grundlagen

Präambel

„Die in der „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (Gemeinden) Görlitz" – „ACK –G" verbundenen christlichen Gemeinden bekennen den Herrn Jesus Christus gemäß der Heiligen Schrift als Gott und Heiland und wollen ihrer Gemeinsamkeit im Glauben an den Herrn Jesus Christus, der Haupt der Kirche und Herr der Welt ist, in Zeugnis und Dienst gerecht werden – zur Ehre Gottes, des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes."

(1) Die Grundlage ihres gemeinsamen Glaubens und ihrer Zusammenarbeit ist das Wort Gottes, wie es in Jesus Christus endgültig geoffenbart und in der Heiligen Schrift, Alten und Neuen Testamentes, bezeugt ist. Ein wichtiger Ausdruck dieses Glaubens und der Suche nach Einheit ist das Ökumenische Glaubensbekenntnis von Nizäa-Konstantinopel (381).

(2) Durch ihre Mitgliedschaft in der ACK-G bringen sie zum Ausdruck, dass sie miteinander in der Gemeinschaft der einen Kirche Jesu Christi an der Gotteskindschaft teilhaben (Röm 8,15). Dies gilt unbeschadet unterschiedlicher Auffassungen von Taufe und Kirche.

(3) Gemeinsam suchen sie nach Wegen, wie ihre Einheit in Christus heute sichtbar werden kann.


Die Ökumenische Textfassung des
Glaubensbekenntnisses von Nicäa-Konstantinopel

(Fassung für den deutschsprachigen Raum 1971)

Wir glauben an den einen Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
der alles geschaffen hat,
Himmel und Erde,
die sichtbare und die unsichtbare Welt.

Und an den einen Herrn Jesus Christus,
Gottes eingeborenen Sohn,
aus dem Vater geboren vor aller Zeit:
Gott von Gott, Licht vom Licht,
wahrer Gott vom wahren Gott,
gezeugt, nicht geschaffen,
eines Wesens mit dem Vater;
durch ihn ist alles geschaffen.
Für uns Menschen und zu unserm Heil
ist er vom Himmel gekommen,
hat Fleisch angenommen
durch den Heiligen Geist
von der Jungfrau Maria
und ist Mensch geworden.
Er wurde für uns gekreuzigt unter Pontius Pilatus,
hat gelitten und ist begraben worden,
ist am dritten Tage auferstanden nach der Schrift
und aufgefahren in den Himmel.
Er sitzt zur Rechten des Vaters
und wird wiederkommen in Herrlichkeit,
zu richten die Lebenden und die Toten;
seiner Herrschaft wird kein Ende sein.

Wir glauben an den Heiligen Geist,
der Herr ist und lebendig macht,
der aus dem Vater [und dem Sohn]1 hervorgeht,
der mit dem Vater und dem Sohn
angebetet und verherrlicht wird,
der gesprochen hat durch die Propheten,
und die eine, heilige, allgemeine2 (katholische)
und apostolische Kirche.
Wir bekennen die eine Taufe zur Vergebung der Sünden.
Wir erwarten die Auferstehung der Toten
und das Leben der kommenden Welt. Amen


1 Die Ostkirchen gebrauchen das Nizänische Glaubenskenntnis ohne den Zusatz "und den Sohn".
2
In den evangelischen Kirchen wird der griechische Originalbegriff (katholikän) zumeist mit "allgemein" (im Sinne von "allumfassend") übersetzt.